Frische Stammbäume GmbH

Die führenden Politiker der rechtskonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) ertragen keine Kritik. Allergisch reagieren sie auf jeden Anschein einer Abweichung von der Linie des kleinen Diktators Jarosław Kaczyński. Wer Kritik äußert ist der Volksfeind schlechthin. Es gibt dabei zwei Formen von Volksfeinden: der innere und der äußere Volksfeind. Wenn die Kritik ein Pole äußert, ist er entweder von der alten politischen Klicke, oder ein Urenkel eines Kommunisten, oder ein Kind der alten Seilschaften, oder ein Mensch der schlechtesten Sorte. Bei kritischen Ausländern ist es viel einfacher, sie sind einfach nur “ein Deutscher”.

Dabei ist die eigentliche Herkunft, Funktion, Motivation unwichtig. Die Germanophobie der PiS macht es möglich. Dieses System zu verstehen, ist auch nötig, um die Reaktionen der PiS-Politiker auf Kritik von außen nachvollziehen zu können. Der Justizminister und Generalstaatsanwalt in Einem, Zbigniew Ziobro, sagte der FAZ, “die Deutschen” dürften keine Kritik an Polen äußern, weil sein Opa von einer Bombe im Zweiten Weltkrieg starb. Auch die Familien der anderen Politiker machen dieselben gegen Kritik immun. Der eine Vater diente in der Nationalarmee AK, die Tante kämpfte beim Warschauer Aufstand, der Onkel starb bei der Befreiung von Danzig. Je mehr tragische Schicksale um so besser. Je mehr Leid in der Familie, desto größer ist der Freibrief für die heutige Politik. Dabei laufen die PiS-Politiker um die Wette. Jeder will der größte Pole sein, jeder will die dramatischsten Familienereignisse vorweisen. Notfalls mit ausgedachten Fakten und herangezogenen Halbwahrheiten. Im Idealfall starb die gesamte Familie samt Urururururururopa in der Schlacht von Tannenberg bei Grunwald (1410) aus der Hand eines Kreuzritters mit einem schwäbischen Akzent. Wer so eine heroische Abstammung nicht vorweisen kann, begnügt sich mit dem Ersten oder Zweiten Weltkrieg. Es würde niemanden wundern, wenn sich eigens darauf spezialisierte Firmen um das richtige Stammbuch kümmern würden. “Frische Stammbäume GmbH” z.B. Bestimmt eine gute Geschäftsidee. Ich sehe schon die Schlangen vor den Büros. Die vielen PiS-Politiker, die den Atem der Kritik und des Volkszornes bereits im Nacken spüren. Gleich vorne sehe ich den PiS-Politiker und Vorsitzenden der Justizkommission, mitverantwortlich für die Gleichschaltung des Verfassungsgerichtes, Stanisław Piotrowcz. Er war ein Funktionär der kommunistischen Partei, Staatsanwalt, der die Oppositionellen verhörte. Heute sagt seine Partei, er hätte so die Oppositionellen schützen wollen. Stasiopfer wissen wie das im Osten funktionierte. Stanisław Piotrowcz könnte jetzt “Frische Stammbäume GmbH” sicherlich gut gebrauchen.

(Ach so… noch nebenbei gemerkt, es gibt auch gute Deutsche, die von der polnischen Rechten sogar vor das im Krieg ausgebrannte Warschauer Schloss eingeladen werden, wie die Pegida-Aktivistin Tatjana Festerling am letzten Wochende.)

Dieser Beitrag wurde unter Blog „Die Polenverklärer“ veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.