Poleposition

“Wir wollen mehr Polen in Polen!” – schreit die rechtskonservative PiS-Regierung und denkt dabei mit Entsetzen an die rückgängigen Geburtenraten. Das auserwählte (wozu auch immer) polnische Volk schrumpft. Der Feind wurde schnell erkannt: die von der Regierung davor eingeführte und bezuschusste in-vitro-Behandlung. In vitro war schon immer als Gotteslästerung von der polnischen katholischen Kirche bezeichnet. Auch einige PiS-Politiker nannten die in vitro Kinder gefühllose Kreaturen, unfähig eigene Familien zu gründen und eigene Kinder großzuziehen (kein Scherz).

So wurde nach der Machtübernahme der PiS-Partei das in vitro Verfahren aus dem Katalog der bezahlten Behandlungen gestrichen. Aber natürlich nicht ersatzlos. Für das so eingesparte Geld will die neue Regierung vor allem eins: aufklären. Stolz präsentierte der Vizegesundheitsminister Jarosław Pinkas die zwei wichtigsten Eckpunkte des neuen Geburtenmasterplans: Die Männer sollen keine engen Unterhosen tragen und  besser auf die Hygiene achten. Die Frauen sollen nun lernen, wie genau ihr Monatszyklus funktioniert, um erkennen zu können, wann sie schwanger werden können. So. Das war´s. Das war der Ersatz.

Endlich ein konstruktiver Vorschlag wie man den zehntausenden Männern und Frauen, die unter Unfruchtbarkeit leiden, hilft. Einfach weite Jogginghose anziehen, etwas “da unten” waschen und auf den richtigen Tag warten.

Wie wäre es auch mit einer Sexualpraktik, speziell für die polnischen Bedürfnisse und den polnischen Wettlauf um die gestiegenen Geburtenzahlen? Sex auf Polnisch, ganz im Sinne der neuen Regierung:

  1. Vor jedem Sex beten
  2. Nach jedem Sex beten
  3. Beim Sex beten

Soll das nicht helfen (aber eigentlich ist diese Methode schon ziemlich sicher) können sich die Paare an die katholischen Priester wenden. Erstens haben die polnischen Priester schon viele Kinder gezeugt und wissen sicherlich wie es geht, zweitens hatten sie bis jetzt beim Thema in vitro viel zu sagen. Notfalls können sie den PiS-Vorsitzenden Jarosław Kaczyński fragen. Er hat zwar keine Kinder und auch keine Frau, aber dafür eine Katze. Das macht ihn natürlich zu einem Experten auf jedem Gebiet.

Dieser Beitrag wurde unter Blog „Die Polenverklärer“ veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.