Programm Oktober 2018

Mittwoch 3. Oktober

19:00 – Salsa Kurs im CPV


Freitag 5. Oktober

20:00 – Clubsabend für Euch und für uns, mit Euch und mit uns


Samstag 6. Oktober

20:00 – Japanisches Treffen


Mittwoch 10. Oktober

19:00 – Salsa Kurs im CPV


Donnerstag 11. Oktober

20:00 –  Expertengespräch mit einem … ähm … Experten ODER „Polnische Partei Deutschlands -Abend der offenen Tür“

Medienpräsenz hätte auch das Thema unseres Expertengesprächs am 11. Oktober sein sollen. Wir haben gerade kalkuliert, ob die Platzkapazitäten dem Besucheransturm standhalten werden, als die bittere Nachricht eintraf. Unser Gast Kevin Kühnert, Juso-Chef und Schreck der GroKo-SPD-Vertreter, kann nicht kommen, denn „es ist ein wichtiger parteiinterner Termin dazwischengekommen. Das tut ihm sehr leid, er würde sich aber sehr über eine neue Einladung freuen“.

Selbstverständlich werden wir diesem Wunsch von Herr Kühnert entsprechen. Und selbstverständlich verstehen wir die Beweggründe. Wir alle wissen, wie es um die SPD derzeit steht. Da ist jedes Krisentreffen berechtigt. Und um eine Erfahrung sind wir auch reicher, nämlich, dass sich die Krisen der Volksparteien auch direkt in der Arbeit der PPD niederschlagen.

Schön, dass wir das erfahren durften.

Aber was machen wir in der Zwischenzeit?

Vielleicht geschieht das Undenkbare. Vielleicht liest jemand diese Zeilen und fühlt, wie ihn der Strahl der Vorhersehung trifft, wie er aufsteht und schreit: „ICH, ICH, ich will der Experte für Medienpräsenz sein!“ Sollten wir diesen Auserwählten finden, informieren wir darüber als Eilmeldung per Newsletter, Facebook, Instagram, Snapchat, Twitter, Pinterest, Flickr, Tumblr, YouTube, Vimeo, Xing und welche sozialen Kanäle wir sonst noch kurzfristig für unsere Medienpräsenz verwenden können.

Oder wir finden niemanden.

Dann lohnt es sich trotzdem, in den Club der polnischen Versager zu kommen. Denn als Plan B organisieren wir einen „PPD-Abend der offenen Tür“ für alle Fans und Fanatiker. Dann tauchen wir uns darüber aus, wie es im 28. Jahr der deutschen Einheit um die Einheit des Landes und seiner Gesellschaft tatsächlich bestellt ist und was wir als Parteien und gesellschaftlich Engagierte dafür tun können.


Freitag 12. Oktober

20:00 – Lesung, Literatur mit Urszula.


Samstag 13. Oktober

20:00 – 100. Jubiläumsjahr Polen historischer Vortrag & Satire Show

  • Treffen mit Experte zum Thema: Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört. Die Friedlichen Revolutionen in Polen und Osteuropa 1989-1990 – mit Dr. Tytus Jaskulowski
  • Satire Show: „Lernt polnisch!“ – auch wenn´s schwer fällt.

Sonntag 14. Oktober

18:00 – Einladung zur Buchlesung von Veso Portarsky und Weinverkostung feiner, bulgarischer Weine

Der in Berlin lebende bulgarische Schriftsteller Veso Portarsky aus seinen
geistreichen und stimmungsvollen Kurzgeschichten über den ganz normalen Wahnsinn im Alltag. Sie wurden bereits bei Spiegel Online und Zitty Magazin, sowie in zwei Diogenes-Anthologien „Diesmal schenken wir uns nichts“ und „Freue dich“ veröffentlicht. Der Autor gab 2015 auch sein erstes Buch „Der
größte Orgasmus auf dem Balkan“ bei Shaker Media heraus.Sein zweites Buch „Der Wein, der nicht getrunken werden durfte“ erschien im August 2017. Derzeit arbeitet Veso Portarsky an seinem dritten Buch „Prominenz“ und wird einige noch nicht erschienene Geschichten davon vorlesen. Mehr können Sie von seiner Webseite www.vesoportarsky.com, seinem Blog vesoportarsky.blogspot.com und seiner Facebookseite facebook.com/VesoKirilovPortarsky erfahren.

Zum Ausklang des Abends lädt der Weinhändler Joachim Schneider von (www.wein-aus-bulgarien.de ) zu einigen Proben seines breiten Sortimentesbulgarischer Weinen ein.

Wieviel? Kostenbeitrag: 5 Euro. Anmeldung: Wegen der begrenzten Plätze wird um eine Anmeldung unter der Email Adresse: portarsky@yahoo.com gebeten. Wir freuen uns auf Euch! Herzlichst, Veso, Nina und Joachim


Mittwoch 17. Oktober

20:00 – Grossmutter.Berlin

GROSSMUTTER.BERLIN – Krautrock * 2017
Geena, Dr.Lutz, Mike Vamp, Dr.T., Daniel Schröteler, Henry Anno
www.grossmutter.berlin


Donnerstag 18. Oktober

20:30 – SALON TOTAL, Einlass: 19:30 Uhr

Und in dem Wie das liegt der ganze Unterschied_Hugo von Hoffmansthal

Thema: Polarisierung – Was ist eigenes Interesse und was ist Folge von Polarisierung?

Künstler: Xho-rtn: Ana Carbia – Johannes von Wrochem/ Tato Vina/ Paul Teschner/Gabi Bertin/Jorma Bruschi uw. Veranstaltung, Konzept, Moderation: Milena Kopper

Wir werfen verschiedene Sichtweisen auf kulturelle und gesellschaftliche Entwicklungen. Das Thema des Abends wird von Künstlern und Gästen aller Arten aus kreativen und intellektuellen Blickwinkeln betrachtet.

Ob Perfomance Art, Videoinstallation oder weiteres. Die Mitte des Abends bildet das Gespräch. Der Salon zielt auf ein konstruktives Verhältnis zwischen Kritik, Wunschvorstellung, Sozialisation, Politik, Anwendung und Abwendung von Klischee, Kultur, Kunst, Kreativität, Ästhetik und Neugier auf aktuelle Entwicklungen.

Wir freuen uns auf Inspirationen, Interpretationen und Begegnungen!


Freitag 19. Oktober

20:00 – Vernissage: Borderline Photo Exhibition

What’s going on in Poland? Many young Europeans are asking themselves this question. With the new editorial project ‘Borderline’, the European Online-Magazine Cafébabel takes a new look at the country and its borders. 16 journalists and photographers from all over Europe have researched eight fascinating feature reports.

A selection of the best photographs will be shown at the BORDERLINE Photo Exhibition.The present journalists and photographers will comment on their work during the vernissage.

Photographs by @Nicolas Blandin Anna-Kristina Bauer Gregor FischerJakob Ganslmeier Artur Gutowski Katarzyna Mazur Antinea RadomskaMateusz Skora Kasia Strek

Texts by Helene Bienvenu Karolina Golimowska Kaja Puto Tatiana KozakLorenzo Pirovano Grzegorz Szymanowski Peter Vodsedalek Robert Stefanicki

Borderline is a project led by Babel International and Babel Germany, and is funded by the Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) (bpb).


Samstag 20. Oktober

20:00 – Satire Show zur Polnische Partei Deutschlands – Gusowski&Mordel zum Thema Das 1×1 der politischen Medienpräsent 

Zum Glück sind unsere Showmaster verlässlicher als die SPD und alle Establishment-Politiker zusammen und laden am 20. Oktober zu ihrem eigenen Parteitag ein. Adam Gusowski und Piotr Mordel philosophieren diesmal über „Das 1×1 der politischen Medienpräsenz“.

In Bernau betreiben wir erneut empirische Sozialforschung und fragen, wie der Durchschnitts-Bernauer Medien konsumiert. Schauen die Bernauer fern? Wenn ja was? Hören sie Radio? Lesen sie Zeitungen? Social Media? Internetblogs? Eines sei vorweg gesagt: Die Ergebnisse unserer Sozialanalyse sind mehr als verblüffend und bringen die „Quotenberechnungen“ der Medienanstalten unter erheblichen Betrugsverdacht.

Dr. Mordel hat indes seine eigenen Studien betrieben und herausgefunden, dass durch den Medienpräsenzzwang der Politiker diese Berufsgruppe den wichtigsten Kundenkreis der plastischen Chirurgen darstellt und von ihnen auch abhängig ist. Dies wirkt sich allerdings auf beide Gruppen verheerend aus.

Die abgehörten Politiker „Eule und Freunde“ sind sich beim Thema Medienpräsenz indessen einig: Egal, was man sagt, Hauptsache dein Name wird richtig geschrieben. Da hatte Eule Glück, den kurz waren seine Eltern davor, ihn Grzegorz Brzęczyszczykiewicz zu nennen. Dann blickten sie in sein Gesicht und dachten: Eule – das passt doch besser. Die Medien sind ihnen noch heute dankbar dafür.


Mittwoch 24. Oktober

19:00 – Salsa Kurs im CPV


Donnerstag 25. Oktober

19:00 – Podiumsdiskussion zum Thema “ Justizreform in Polen. Die EU und der polnische Rechtsstaat“.

die umstrittene Justizreform der polnischen Regierung treibt die Menschen auf die Straße. Zehntausende protestierten gegen die Regelungen, die aus Sicht der Kritikerinnen und Kritiker das Verfassungsgericht und die allgemeinen Gerichte der Regierung unterstellten. Sie sehen damit eine tragende Säule der Gewaltenteilung bedroht. Die Europäische Kommission teilt diese Kritik und hat erstmals in der Geschichte der EU ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrages gegen Polen eingeleitet, das theoretisch in letzter Konsequenz zum Entzug des Stimmrechts führen kann. Diese Situation möchten wir zum Anlass nehmen, um folgende Fragen zu diskutieren: Sind die Justizreformen Polens mit den Grundwerten der EU zu vereinbaren? Welche Einflussmöglichkeiten hat die EU auf Reformen der Mitgliedsstaaten? Wie kann die EU auf Verletzungen der Rechtsstaatlichkeit reagieren? Dialog, Sanktion oder beides – Was ist der richtige Weg im Umgang mit der polnischen Regierung?

Die Veranstaltung wird von der Deutschen Gesellschaft e. V., der Europa-Union Berlin e. V. und dem Club der polnischen Versager gemeinsam durchgeführt.


Freitag 26. Oktober

20:00 – Clubsabend für Euch und für uns, mit Euch und mit uns


Samstag 27. Oktober

20:00 – Clubsabend für Euch und für uns, mit Euch und mit uns

Dieser Beitrag wurde unter Programm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.