April 2005

Fr. 1. April, Musik:  „Party of Five“ – newjazz  mit Johannes Haage – git. Philipp Gropper – tsax, ssax, cl. Richard Koch – tr.  Jonas Westergaard – b. Sebastian Merk – dr. Das fünfköpfige Ensemble spielt in erster Linie Kompositionen des Gitarristen Johannes Haage. Dichte, oft freitonale, unabhängige Linien werden zu einem Polyphonen Netzwerk zusammen geführt, das auf einem komplexen rhythmischen Fundament steht. Bewußt wird weitgehend auf jazztypische funktionsharmonische Strukturen und Songformen verzichtet. Vielmehr bilden melodische Fragmente, graphische Spielanweisungen oder rhythmische Strukturen der Komposition den Ausgangspunkt für den improvisatorischen Austausch der Musiker untereinander. Des weiteren spielt das Quintett Kompositionen des New Yorker Altsaxofonisten Andy Laster, die er ursprünglich für seine Band ³Hydra² schrieb.

Sa. 2. April, Musik: Aus der Reihe „new polish jazz“ diesmal mit „Don´t Shelest“ – newjazz Adam Gusowski – asax, bcl, electronic, Jakub Paczkowski – bass, Tomasz Ziolkowski – drums

anschl. DJ Manio (eine Empfehlung des VersagerVerlags)

Di. 5. April, Literatur: „Juliettes Literatursalon“ – aus dem Nachlass von Thomas Brasch

Mi. 6. April, Film: „polski film“ *

Do. 7. April, Film: „Estnische Filme aus Estland“

Fr. 8. April, Musik: „2-ter Frühling“

Sa. 9. April, Ausstellungseröffnung: Sebastian Bieniek

Mi. 13. April, Film: „polski film“

Do. 14. April, Musik: Aus der Reihe „new polish jazz“ diesmal „Elektryfikator“ (Posen) Pawel Pelczynski – sax, Rafal Prynkiewicz – kb, Marcin Grabowski – bass, Waldemar Franczyk – drums

Fr. 15. April, Bieniek

Sa. 16. April, Musik: DJ Manio (der hauseigene DJ des Clubs der Polnischen Versager mit Nicht-Westeuropa-Musik, Folk, Rock, Ska, Regae…)

Di. 19. April, Literatur: „Juliettes Literatursalon“ – aus dem Nachlass von Thomas Brasch

Mi. 20. April, Film: „polski film“

Do. 21. April, Alte Musik: „Gargantuas Nachfahren“ – ziemlich alte Lieder, gesungen und erzählt mit Stimmen, Gamben, Laute und Posaune

Fr. 22. April, Musik: Aus der Reihe „new polish jazz“ diesmal mit „Fool – X“ (Posen) Adam Fulara – git-tapping, Tomasz Fulara – bass, Marek Niechcial – drums

Sa. 23. April, Film: „Sebastian Bienieks neue Werke“

Di. 26. April, Literatur: Wiktoria Korb „Tod eines Friedensforschers“

Mi. 27. April, Film: „polski film“ *

Fr. 29. April, Musik: „Avenu“ – Stefan Fröhlich – git, Dieter Di. – b, Enrico Perez – perc.- NuKlezzJazz – improvisierte Grenzgänge zwischen Surf, Jazz und Klezmer. Eigenkompositionen und Stücke von John Zorn, Marc Ribot, Arsenio Rodrigeuz un anderen. (www.avenu.de)

Sa. 30. April, Ausstellungseröffnung: Philip Neundorf

* „polski film“ – Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Dieser Beitrag wurde unter Programm Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.