April 2006

Dienstag, 04.04.2006, 21.00

Konzert: „Septia Trio“

Henrik Wahlsdorf – sax

Akira Ando – Bass

Brendan Dougherty – drums

Mittwoch, 05.04.2006, 21.00

Film: „polski film“

Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

ANDRZEJ WAJDA – SPEZIAL

Die 56. Internationalen Filmfestspiele Berlin ehrten in diesem Jahr den polnischen Regisseur und Drehbuchautor Andrzej Wajda mit einem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk. Obwohl Andrzej Wajda eine ganze Retrospektive mit seinen Filmen füllen konnte, zeigte man in diesem Jahr nur einen seiner Filme, „Pilatus und Andere“ aus den 70er Jahren. Grund genug für uns, sich mit Andrzej Wajda in den nächsten Wochen zu beschäftigen. Diesmal „Popiol i diament“ / „Asche und Diamant“ (1958) später folgen  „Lotna“ (1959), „Wszystko na sprzedaz“ / „Alles zu verkaufen“ (1968), „Krajobraz po bitwie“ / „Die Landschaft nach der Schlacht“ (1970), „Wesele“ / „Die Hochzeit“ (1973), aber auch die Klassiker „Czlowiek z marmuru“ / „Der Mensch aus Marmor“ (1977) und „Czlowiek z zelaza“ / „Der Mensch aus Eisen“ ( 1980).

Diesmal:  „Czlowiek z marmuru“ / „Der Mensch aus Marmor“ (1977)

Donnerstag, 06.04.2006, 21.00

eesti film: „Estnische Filme aus Estland“

Freitag, 07.04.2006, 21.00

Ausstellungseröffnung

Samstag, 08.04.2006, 21.00

Konzert: zur stabilen stützung eines körpers ist es notwendig daß

er mindestens drei auflagepunkte hat die nich in einer

geraden liegen (absinth records 008)

-record release-

serge baghdassarians –  reotrop

boris baltschun –  computation

burkhard beins – percussion

———————————————————————————————————————————————

Mittwoch, 12.04.2006, 21.00

Film: „polski film“ – Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

ANDRZEJ WAJDA – SPEZIAL

Die 56. Internationalen Filmfestspiele Berlin ehrten in diesem Jahr den polnischen Regisseur und Drehbuchautor Andrzej Wajda mit einem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk. Obwohl Andrzej Wajda eine ganze Retrospektive mit seinen Filmen füllen konnte, zeigte man in diesem Jahr nur einen seiner Filme, „Pilatus und Andere“ aus den 70er Jahren. Grund genug für uns, sich mit Andrzej Wajda in den nächsten Wochen zu beschäftigen. Diesmal „Popiol i diament“ / „Asche und Diamant“ (1958) später folgen  „Lotna“ (1959), „Wszystko na sprzedaz“ / „Alles zu verkaufen“ (1968), „Krajobraz po bitwie“ / „Die Landschaft nach der Schlacht“ (1970), „Wesele“ / „Die Hochzeit“ (1973), aber auch die Klassiker „Czlowiek z marmuru“ / „Der Mensch aus Marmor“ (1977) und „Czlowiek z zelaza“ / „Der Mensch aus Eisen“ ( 1980).

Diesmal: „Czlowiek z zelaza“ / „Der Mensch aus Eisen“ ( 1980).

Donnerstag, 13.04.2006, 21.00

Trash-Comedy: „Gesabbelte Werke“ von und mit Burkhard Bering

Freitag, 14.04.2006, 21.00

Konzert: Vierergruppe Gschlößl

Sousaphon, Cello, Baßklarinette, … Schlagzeug, Baß, Posaune. Das sind die Zutaten zu dieser exotischen Klangsuppe. Natürlich versäumen die Vier keineswegs, das Ganze gut umzurühren.

Die Improvisationskünstler aus Berlin kochen Stücke von sich und begeben sich auf eine Reise zu akkustischen Vielfältigkeiten im Stile von Avantgarde-Bebop.

Keine Unbekannten der deutschen Jazzszene formieren sich hier zur Vierergruppe:

Gerhard Gschlößl – Posaune und Sousaphon

Rudi Mahall – Baßklarinette

Johannes Fink – Kontrabaß und Cello

Christian Lillinger – Schlagzeug

Samstag, 15.04.2006, 21.00

immer wieder samstags das Versager-Wohnzimmer

———————————————-

Mittwoch, 19.04.2006, 21.00

Film: „polski film“

Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Donnerstag, 20.04.2006, 21.00

Comedy:  Georg Weisfeld (Infos: www.weisfeld.de)

Freitag, 21.04.2006, 21.00

Konzert: „Ecstasy Project“ – best polish jazz

Rafał Gorzycki – dr

Łukasz Górewicz – violin, piano

Patryk Węcławek – dbass, ebass

(Infos und Musik: www.ecstasyproject.com)

Samstag, 22.04.2006, 21.00

immer wieder samstags das Versager-Wohnzimmer

—————————————————–

Dienstag, 25.04.2006, 21.00

Film: Wibke Becker präsentiert Kurzfilme

Mittwoch, 26.04.2006, 21.00

Film: „polski film“

Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Donnerstag, 27.04.2006, 21.00

Märchenballade:  6 Akkordeons, 6 Tänzer, 1 Schauspieler

Freitag, 28.04.2006, 21.00

Konzert: SUB GURU CLUB

Der Sub Guru Club spielt Minimal Trip Noise. Den Kompositionen liegt eine minimalistische, an Songs angelehnte Struktur zugrunde, in der sich Elektronik und Geräusch mit Rhythmus und Melodie zu einer fliessenden Intensität verbinden. Charakteristisch für die Band ist die athmosphärische Dichte, das angestrebte Ziel ist ein virtuoser Umgang mit den klanglichen Nuancen jedes Instrumentes. www.guruclub.de

Helmut Mittermaier – Saxophones, Sampler, Effects

Ben Aschenbach – Guitars, Loops, Effects

Roland Fidezius – Bass

Robert Michler – Drums

Samstag, 29.04.2006, 21.00

immer wieder samstags das Versager-Wohnzimmer

Dieser Beitrag wurde unter Programm Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.