Juni 2006

Donnerstag, 01.06.2006, 21.00

„neuropolis 06“  (1/2)

Eröffnungsabend neuropolis 06 (HYPERLINK „http://www.neuropolis.eu“ www.neuropolis.eu)

Kurzfilme + Konzert

Filme:

Experimentelles, humorvolles und selbstironisches von Złodzieje Czasu (Die Zeitdiebe; Stettin), Philipp Glauner (Berlin), Rafał Bajena (Stettin) und Agathe Simon und Anna Rannou (Paris). Von herumirrenden, flackernden Einkaufswagen über träumende Cello-Schüler zu abgehackten Schweinebeinen und rüstigen Rentnern.

Musik:

Peer Göbel, Sänger und Gitarrist der Band Mobilé ( HYPERLINK „http://www.lemobile.de“ www.lemobile.de) spielt allein und akustisch kurze kleine „lieder, um sie auf das ende eines mixtapes zu machen.“

Freitag, 02.06.2006, 21.00

„neuropolis 06“  (2/2)

Duschi + Delke (Kurzfilmprogramm) + Schlagerabend

Filme:

Vorgestellt wird ein spannendes Kurzfilmprogramm verschiedener Regisseure, Schauspieler und Autoren, die in jeweils unterschiedlicher Art und Weise mit allen Filmen verknüpft sind. Durchs Programm werden „Duschi & Delke“ führen, zwei Berliner Herren, die sich per kafkaesker Umstände in schräge Damen mit einem Hang zu erheblichen Unfällen verwandeln.

Musik:

Schlager, chansons, szlagier… Polnische, französische und deutsche, einfach und oft abgewertet, an diesem Abend würdigen wir den kleinsten gemeinsamen Nenner. Beliebtes und verkanntes, lustiges und lachhaftes. Dazu: Wodka, Wein und Bier.

Samstag, 03.06.2006,

immer wieder samstags das Versager-Wohnzimmer Diesmal:

19.30

Bühne: ARTIS „6 – Tage vor der WM“

ARTIS zeigt Playback Theater, interaktives Improvisationstheater bei dem die Erzählungen der Zuschauer, kurze Begebenheiten, aktuelle Erlebnisse und Geschichten des eigenen Lebens auf der Bühne spontan improvisiert werden. Wir beleben auf moderne Weise die alte Tradition des Erzählens . Bei uns darf gelacht und geweint werden. Besinnliches, alltägliches und spannendes kann erzählt werden. Welche Geschichten uns erwarten wissen wir vorher nicht. Dafür wissen wir aber aus Erfahrung, das jede Vorstellung unterhaltsam, witzig und berührend für alle Beteiligten sein kann. http//: theater.try-artis.de

22.00

Konzert der improvisierten Musik mit

Frank Paul Schubert – asax (D)

Bernard Stepien – tsax (CND)

Tuomas Ojala – drums (FIN)

————————————————–

Mittwoch, 07.06.2006, 21.00

Film: „polski film“ – Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Im Mai dank Kornel Miglus und seiner Zusammenarbeit mit dem TOFFI-Filmfestival in Torun (Polen)  heisst es bei uns „INDEPENDENT PL“, eine Reihe, in der das neuste unabhängige polnische Kino vorgestellt wird.

Einzelheiten im aktuellen Newsletter (newsletter-Abo auf www.polnischeversager.de)

Donnerstag, 08.06.2006, 21.00

eesti film: „Estnische Filme aus Estland“

Einzelheiten im aktuellen Newsletter (newsletter-Abo auf www.polnischeversager.de)

Freitag, 09.06.2006, 21.00

Konzert: „pinx“ – jazz

Rudi Fischerlehner – dr, komp

Nikolaus Neuser – trp

Sebastian Borkowski – tenor sax

Fabian Kalbitzer – ebass

+ special guest Frank Paul Schubert – alto sax

Pinx aus Berlin verbinden starke Melodien, komplexe Grooves, aggressive Ensemblestellen und abstrakte Sounds, collagieren Widersprüche und folgen eigenen Konzepten; Einflüsse aus Drum&Bass, freier Improvisation und neuer Musik werden mit der Interaktion und Verspieltheit des Jazz verbunden, um ein zeitgenössisches musikalisches Statement zu formulieren.

Die aktuelle CD „Pinx“ erschien 2005 auf Farai-Records ( www.farai-records.com ).

Live für alle, die noch keine alten Jazzhasen sind und doch in die Materie verliebt, sicher eine Offenbarung.

Dresdner Neueste Nachrichten, 02.2006

Mit Pinx ist nicht zu spaßen.

Heilbronner Stimme, 28.03.2006

Samstag, 10.06.2006, ab 22.00

immer wieder samstags das Versager-Wohnzimmer

diesmal: Der Club der Polnischen Versager (vom „Kaiser-Wilhelm-Puppentheater“ unterstützt) präsentiert:

The Weekly Soap der Polnischen Versager mit dem Titel:

„Wer nicht kommt, kriegt ein Hausverbot“

Ab heute werden wir jeden Samstag um 22.00 eine 22-minutige Folge der Soap auf unsere kleine Bühne bringen. Joanna Bednarska, Piotr Mordel, Lopez Mausere, Adam Gusowski, Marcelo, DJ Manio, die Haus-Band und Überraschungsgäste werden die deutsch-polnischen Dramen, das Club-Leben und sich selbst in gewohnter „gaulojzes-golana-Manier“ auf die Schippe nehmen. Und wer nicht kommt, kriegt ein Hausverbot.

————————————————–

Dienstag, 13.06.2006, 21.00

Literatur: „Latenter Grössenwahn“ –  Marco Wedel

Mittwoch, 14.06.2006, 21.00

Film: „polski film“ – Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Im Mai dank Kornel Miglus (Polnisches Institut Berlin) und seiner Zusammenarbeit mit dem TOFFI-Filmfestival in Torun (Polen)  heisst es bei uns „INDEPENDENT PL“, eine Reihe, in der das neuste unabhängige polnische Kino vorgestellt wird.

Einzelheiten im aktuellen Newsletter (newsletter-Abo auf www.polnischeversager.de)

Polnisches Kino im Club der Polnischen Versager von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Donnerstag, 15.06.2006, 21.00

Konzert:  „C.J. Boyed Sexxxtet“

Freitag, 16.06.2006, 21.00

Konzert: „Francois“

Samstag, 17.06.2006, 22.00

immer wieder samstags das Versager-Wohnzimmer

diesmal: Der Club der Polnischen Versager (vom „Kaiser-Wilhelm-Puppentheater“ unterstützt) präsentiert:

The Weekly Soap der Polnischen Versager mit dem Titel:

„Wer nicht kommt, kriegt ein Hausverbot“

(Folge182)

(!) und um 23.00

„Lyzka Czyli Czili“ – Chaos-Comedy-Show aus Warschau

—————————————–

Mittwoch, 21.06.2006, 21.07

Film: „polski film“ – Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Im Mai dank Kornel Miglus (Polnisches Institut Berlin) und seiner Zusammenarbeit mit dem TOFFI-Filmfestival in Torun (Polen)  heisst es bei uns „INDEPENDENT PL“, eine Reihe, in der das neuste unabhängige polnische Kino vorgestellt wird.

Einzelheiten im aktuellen Newsletter (newsletter-Abo auf www.polnischeversager.de)

Polnisches Kino im Club der Polnischen Versager von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Donnerstag, 22.06.2006, 21.00

Comedy: Burkhard Bering mit „gesabbelten Werken“ – einer Comedy-Show, ehrlich und wahrhaftig, dass es fast schon wehtut.

Freitag, 23.06.2006, 21.00

Konzert: „kackala“(cowbojskie holki) COUNTRY aus Böhmen

Kackala (ausgesprochen Katschkala) ist eine A-Capella-Band mit ausschließlich weiblichen Mitgliedern aus den USA und der Tschechischen Republik. Die Gruppe wurde 1999 gegründet und hat seitdem drei kurze Europatourneen absolviert sowie im Jahre 2002 ihr Debut „Wanted“ veröffentlicht. In ihren Cowgirl-Liedern bringen Kackala uns resolute Worte der Weisheit, Befreiungs-Songs und eine angemessene Portion Morbidität. Die Mischung aus Verrücktheit, Verruchtheit und Melancholie in ihren Eigenkompositionen und Choreographien macht Kackalas Auftritte so mitreißend und unterhaltsam.

„Ein Höllenspaß für die ganze Familie! “

„Gerade im Wegdriften der Western-Melodien und Hillbilly-Standards ins

Verschachtelte, ins Schräge knapp an der Grenze zur Disharmonie dürfte

die Zukunft dieser Band liegen. Liebhaber des A-cappella-Gesangs sollten sich

den Namen merken.“

Frank Keil, Die Welt

Mehr Informationen, Fotos, Texte und Musik gibt es unter http://www.kackala.cz/.

Samstag, 24.06.2006, 22.00

immer wieder samstags das Versager-Wohnzimmer

diesmal: Der Club der Polnischen Versager (vom „Kaiser-Wilhelm-Puppentheater“ unterstützt) präsentiert:

The Weekly Soap der Polnischen Versager mit dem Titel:

„Wer nicht kommt, kriegt ein Hausverbot“

(Folge183)

Musikalische Begleitung „Kai Müller Trio“ – electronic


Dienstag, 27.06.2006, 21.00

Konzert der improvisierten Musik: Charlotte Hug (Viola) aus der Schweiz und aus Berlin

Alexander Frangenheim (Kontrabass) und Ute Wassermann (Stimme)

Mittwoch, 28.06.2006, 21.00

Film: „polski film“ – Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Im Mai dank Kornel Miglus (Polnisches Institut Berlin) und seiner Zusammenarbeit mit dem TOFFI-Filmfestival in Torun (Polen)  heisst es bei uns „INDEPENDENT PL“, eine Reihe, in der das neuste unabhängige polnische Kino vorgestellt wird.

Einzelheiten im aktuellen Newsletter (newsletter-Abo auf www.polnischeversager.de)

Polnisches Kino im Club der Polnischen Versager von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Donnerstag, 29.06.2006, 21.00

Comedy-Zauber-Show: YUPP mit „Geheimlabor Prof. Bruno“

Freitag, 30.06.2006, 21.00

Konzert: 

Yelena K – Gesang

Kristian Kowatsch – Piano

Gary Hoopengardner – Kontrabass

Jan Roth – Schlagzeug

Dargeboten wird ein Programm, welches sich von energetischen Eigenkompositionen,  spontanen freie Improvisationen bis hin zu Erykah Badu erstreckt. Das erklärte Ziel der Band ist der kompromisslose Ausdruck im musikalischen Moment.

Die serbische Sängerin und Schauspielerin Yelena K. konnte bereits auf eine sehr erfolgreiche  10-jährige Karriere in ihrer Heimat zurückblicken, als sie 2003 nach Berlin kam. Inzwischen ist sie auch hier bei weitem kein unbeschriebenes Blatt mehr.

Kristian Kowatsch, Gary Hoopengardner und Jahn Roth tragen ihren Teil zum Ganzen bei.

Dieser Beitrag wurde unter Programm Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.