November 2005

Dienstag, 01.11.2005, 21.00

Trauerfeier: „Stypa po polonistyce / Eine Trauerfeier für die Polonistik“  Brygida Helbig liest nach der Schliessung der Polonistikinstitute in fast allen Bundesländern.

Mittwoch, 02.11.2005, 21.00

Film: „polski film“

Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Donnerstag, 03.11.2005, 21.00

Puppentheater: „Helmi-Trilogie“ – Teil 1

Freitag, 04.11.2005, 21.00

Puppentheater: „Helmi-Trilogie“ – Teil 2

Samstag, 05.11.2005, 21.00

Puppentheater: „Helmi-Trilogie“ – Teil 3

Sonntag, 06.11.2005, 21.00

Performance: Andrzej Dudek-Dürer

Andrzej DUDEK-DÜRER performer,  Medien Künstler, Komponist und der Musiker, lebt  und arbeitet in Wroclaw/ Polen/.

Glaubt an Reinkarnation, er ist eine Verkörperung von Albrecht DÜRER. Seine

Kunst-aktivitaten sind Performance, Installation, Video, Grafik, Zeichnung,

Malerei, Fotografie, Skulptur, Aktion; Musik, Environment, metaphysisch-telepathische Aktivitat, Anty-poetry, Konstruktion metaphysischer Instrumente und andere Formen der Realisierung.

Seit 1969 hat er sein Leben als Performance praktiziert: Der Kunst Der Schuhe, Die Kunst Der Hose, Die Kunst Des Lebens Von Andrzej Dudek-Diirer (eine lebendige Skulptur), nicht-endende Aktivitaten an den Stellen, wo der Autor erscheint.

„Kunst ist fur mich ein Weg, eine besondere Moglichkeit der Selbsterkenntnis, Kommunikation und Kooperation… MEIN GANZES LEBEN IST KUNST…“.

Andrzej DUDEK-DÜRER lebte bis 1978 in Isolierung und seit 1979 startete er das Projekt „Die Reisekunst“, zuerst in Polen, danach in Westeuropa, Mexico, USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Singapur, South Korea, Japan wo er seine LEBENDE KUNST unter anderem in Ausstellungen, Performances, Lesungen, Workshops und Videokunst darstellte, The Art Institute in Chicago, Academy of Art College  in San Francisco, Conservatorio National de Musica in Mexico City, School of Art Otago Polytechnic in Dunedin- New Zealand, The City Art Institute  in Sydney, Berkley University in Berkley, Centre  of Contemporary Arts  in Warsaw. Der Stipendiat Des Ministeriums Der Kultur in 2002. DUDEK-DÜRER hat 2003  an der Biennale in Venedig teilgenomen / 50 La Biennale di Venezia/ EXTRA 50/ BRAIN ACADEMY APARTMENT/. In 2004 Er prasentierte performance, installation wäherend  NINE DRAGON HEADS FESTIVAL AND SYMPOSIUM in Cheong Ju and Dae Cheong -Lake/ South Korea  exhibition , concerts, video show and performance in Tokyo, Sendai and Kyoto/ Japan.

Er ist Initiator und Koordinator der Internationalen Metaphy-sisch-Telepathischen Projekte. Er prasentierte seine Werke in zahlreichen individuellen und Gruppenausstellungen in Polen und dem Ausland. Seine Werke und Documentationen befinden sich in vielen nationalen und privaten Sammlungen (z.B. Nati-onalmuseum – Warschau, Centro de Arte Actual – Barce-lona, Stedlijk Museum – Amsterdam, Museum Of Modern Art – New York, Tate Gallery – London, City Art Insti-tute Library – Sydney, The School of Art Institute of Chicago…). http:// www.gnutella.pl/~adudurer

www.sztuka.net.pl

www.content-download.com

www.mooza.pl

http://elektromuzyka.prv.pl

_________________________________________________________________________________________________________________________

Montag, 07.11.2005

Vereinssitzung, Anfragentag (20.00 bis 22.00)

Dienstag, 08.11.2005, 21.00

Literatur / Buchpräsentationen:

„Czas przeprowadzki” – Krzysztof Niewrzeda

„Anioly i swinie. W Berlinie!” – Brygida Helbig

Das Autorentreffen und die Präsentation der beiden Bücher finden in polnischer Sprache statt.

Spotkanie z autorami i prezentacja obu ksiazek, ktore ukazaly sie w nowej serii wydawnictwa Forma, odbedzie sie w jezyku polskim.

Czas przeprowadzki (Zeit des Umzugs) ist eine Sammlung von Essays, Gedichten und Erzählungen, voller aufregender narrativer und sprachlicher Überraschungen, die ein raffiniertes literarisches Porträt Berlins mit seinem kulturellen, politischen, geschichtlichen und gesellschaftlichem Hintergrunderschaffen. Eine besondere Bedeutung spielen dabei Verbindungen zwischen Berlin und Szczecin. Die Stadt Bremen verkörpert den Archetypus alles Deutschen, der erbarmungslosen Revisionen unterzogen wird.

Czas przeprowadzki jest pelnym ekscytujacych niespodzianek narracyjnych i jezykowych zbiorem esejów, wierszy i opowiadan, tworzacych wyrafinowany literacki portret Berlina, ukazanego na tle prowokacyjnych, naruszajacych obszary tabu rozwazan dotyczacych zarówno kultury, jak i polityki, historii oraz problemów spolecznych. Nie bez znaczenia sa takze wystepujace w ksiazce zwiazki Berlina ze Szczecinem i z doskonale znana pisarzowi Brema, która odgrywa tu role bezlitosnie poddanego rewizjom archetypu niemieckosci.

Anioly i swinie. W Berlinie! (Engel und Ferkel. In Berlin!) ist eine satirische Prosa, die mit Sprachspiel und Power besticht. Ein Buch über deutsch-polnische Faszinationen und Vorurteile, die ad absurdum geführt und dekonstruiert werden.Es sind nationale und geschlechtliche Stereotype, die zur doppelten Ausgrenzungder Hauptfigur führen: als Ausländerin und Frau. Das Finale des Buches bildetein grotesker Kampf um den Platz für die polnische Kultur in der deutschen Hauptstadt an der Schwelle der vorausgeahnten Apokalypse.

Anioly iswinie. W Berlinie! to satyryczna, emanujaca energia i operujaca lingwistyczna zabawa proza o korowodach polsko-niemieckich uprzedzen i fascynacji. Doprowadzone do absurdu stereotypy i uprzedzenia narodowe, ale takze plciowe, ulegaja tu odautorskiej dekonstrukcji. To one przyczyniaja sie do podwójnego wykluczenia glównej bohaterki – jako obcokrajowca i kobiety. Finalem jest skazana na fiasko, groteskowa walka o miejsce dla kultury polskiej w niemieckiej stolicy u progu przeczuwanej apokalipsy.

Krzysztof Niewrzeda (geb. 1964 in Szczecin), Dichter, Prosaautor und Essayist. Lebt seit 1989 in Deutschland, zunächst in Bremen und seit 2001 in Berlin. In 90. Jahren Redakteur der in Deutschland herausgegebenen literarischen Zeitschrift b-1 und Mitglied der interdisziplinären Künstler-Gruppe NAS-TU. Preisträger des Europäischen Wettbewerbs für das polnische Emigrationsgedicht. Seine Gedichte, Erzählungen und Essays wurden in zahlreichen Anthologien und literarischen Zeitschriften in Polen und im Ausland publiziert – z.B. in Akcent, Kartki, Kolano, Odra, Przeglad Polityczny, Twórczosc sowie in Der Dreischneuß, Geschrieben in Deutschland, Potjag 76, Orkestruiza leda. Im Jahre 2002 präsentierte er im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals in Berlin seine Lyrik und Prosa beim Berliner Ensamble. In Buchform wurden neben Czas przeprowadzki (Zeit des Umzugs) drei seine Gedichtbände veröffentlicht: w poprzek (querdurch, 1998), poplatanie (verwirrung, 1999) und poploch (panik, 2000) sowie sein Roman Poszukiwanie calosci (Die Suche nach dem Ganzen, 1999). Nochin diesem Jahr erscheint sein nächster Lyrikband popoludnie (der nachmittag).

Krzysztof Niewrzeda (ur. w 1964 r. w Szczecinie), poeta, prozaik i eseista. Od 1989 mieszka w Niemczech. Poczatkowo w Bremie, a od 2001 roku w Berlinie. Wspólredagowal wychodzace w Niemczech polskie pismo literackie b-1 oraz dzialal w ramach interdyscyplinarnej grupy artystycznej NAS-TU. Jest laureatem Europejskiego Konkursu na Polski Wiersz Emigracyjny. Jego wiersze, opowiadania i eseje publikowano w wielu antologiach oraz pismach literackich w Polsce i zagranica – m.in. w: Akcencie, Kartkach, Kolanie, Odrze, Przegladzie Politycznym i Twórczosci, a takze w: Der Dreischneuß, Geschriebenin Deutschland, Potjag 76, Orkestru iza leda. W 2002 roku w ramach Internationalen Literaturfestival Berlin swoja poezje i proze prezentowal w Berliner Ensemble. W formie ksiazkowej oprócz Czasu przeprowadzki opublikowano trzy tomy jego wierszy: w poprzek (1998), poplatanie (1999) i poploch (2000) oraz powiesc: Poszukiwanie calosci (1999). Jeszcze w tym roku ukaze sie popoludnie – kolejny tom jego poezji.

Brygida Helbig (geb. 1963 in Szczecin), Literaturwissenschaftlerin, Autorin von Prosa und Lyrik. Lebt seit 1983 in Deutschland, zunächst in Bochum, seit 1995 in Berlin. Ihre wissenschaftlichen und literaturkritischen Texte, u.a. über nationale und genderbedingteStereotype publizierte sie u.a. in: Zeitschrift für Slawistik, Anzeigerfür Slavische Philologie, Teksty drugie, Jezyk a kultura, Dykcja. Ihre Lyrik und Prosa erschien u.a. in den Zeitschriften: Twórczosc, Fa-Art, Kolano, b-1, Fraza, Pogranicza und in Anthologien. Sie führt Seminare zur polnischen Literatur durch, moderiert Kulturveranstaltungen, fördert und (manchmal auch) übersetzt polnische Literatur. Im Jahr 1997 veröffentlichte sie den Band Wiersze Jasminy (Jasmins Gedichte, Kolano-Bibliothek) und 2000 den Roman Palówa. Ihre neueste Publikation aus dem Bereich der Literaturwissenschaft ist die in deutscher Sprache erschienene Monographie Ein Mantel aus Sternenstaub. Geschlechtstransgress und Wahnsinn bei Maria Komornicka (2005).

Brygida Helbig (B. Helbig-Mischewski, ur. w 1963 r. w Szczecinie), literaturoznawczyni i pisarka. Od 1983 mieszka w Niemczech, poczatkowo w Bochum, a od 1995 roku w Berlinie. Teksty naukowe i krytycznoliterackie, m. in. o stereotypach narodowosciowych i genderowych oraz o literaturze polskiej publikowala m. in w takich pismach jak Zeitschrift für Slawistik, Anzeiger für Slavische Philologie, Teksty drugie, Jezyk a kultura oraz  Dykcja. Jej poezja i proza ukazywala sie m.in. w Twórczosci, Fa-Arcie, Kolanie, b-1, Frazie, Pograniczach oraz w antologiach. Prowadzi zajecia z literatury polskiej, imprezy kulturalne, promuje i niekiedy tlumaczy literature polska. W roku 1997 wydala Wiersze Jasminy (BibliotekaKolana), w 2000 powiesc „Palówe”. Napisala tez kiazke o Marii Janion (New Age Diskurs…, 1995). Jej najnowsza publikacja z zakresu literaturoznawstwa jest wydana w jezyku niemieckim monografia Plaszcz z gwiazdzistych zamieci. Transgresja plciowa i szalenstwo w tekstach i w biografii Marii Komornickiej (2005).

Mittwoch, 09.11.2005, 21.00

Film: „polski film“

Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Donnerstag, 10.11.2005, 21.00

Film: „eesti film – Estnische Filme aus Estland“ – ein Filmeabend

Freitag, 11.11.2005, 21.00

Filmpremiere: Nicola Schmidt zeigt ihren neuen Film. Der Titel war bis zum Redaktionsschluss geheim.

Samstag, 12.11.2005, 21.00

Ausstellungseröffnung: T. Kammleiter mit „Lampen“ – Objekte (noch bis 25.11.2005)

_________________________________________________________________________________________________________________________

Montag, 14.11.2005

Vereinssitzung, Anfragentag (20.00 bis 22.00)

Dienstag, 15.11.2005, 21.00

Präsentation von „An Architektur“ 15 / FFM Heft 11:

Europäische Migrationsgeografien, Polen

mit Filmen der „Projekt Migration“-Ausstellung, eingeleitet von Marion von Osten

im Club der polnischen Versager, Torstraße 66, 10119 Berlin-Mitte

Grenzen und Lager sind Räume der Migrationskontrolle. Sie dienen der Überwachung und Verwaltung und sind zugleich Aufenthaltsorte und Transitzonen der Migration. In ihren juristischen und räumlichen Widersprüchen manifestiert sich ein Spezifikum des Migrationsregimes. Es zielt weniger auf einen Endzustand hermetischer Abriegelung an den EU-Außengrenzen als auf eine strategische Regulation und Entrechtung, und reagiert so auf die eigenständige Dynamik der Migration.

An Architektur 15 / FFM Heft 11 ist eine Kooperation zwischen der „Forschungsgesellschaft Flucht und Migration“ und „An Architektur“ im Rahmen des Projekts „Transit Migration“ / „Projekt Migration“.

www.anarchitektur.com / www.ffm-berlin.de / www.transitmigration.org

Mittwoch, 16.11.2005 bis Mittwoch, 23.11.2005, von 12.00 bis 18.00 beherbergt der Club der Polnischen Versager das offizielle „Café des Balkan-Black-Box-Festivals“.

Mittwoch, 16.11.2005, 21.00

Film: „polski film“

Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Donnerstag, 17.11.2005, 21.00

Leseperformance: Poesie von Sandra Dempster/Sarala

Zwei allegorische, lyrische Geschichten, mit Fragen für unsere Seele, dargestellt von der gebürtigen Neuseeländerin Sarala, zur Feier ihres 40. Lebensjahres. Das Solostück Homeshow ist durch Polen inspiriert. Inland Sea ist entstanden durch die Zusammenarbeit mit dem Komponisten/Klavierspieler Phil Cooksey. In englischer Sprache.

Freitag, 18.11.2005, 22.00 (!)

Comedy: Burkhard Bering mit „gesabbelten Werken“ – einer Comedy-Show, ehrlich und wahrhaftig, dass es fast schon wehtut. Natürlich von den Lachkrämpfen.

Samstag, 19.11.2005, 21.00

Österreichisch: Club Real (Exilösterreicher) mit „Donner Flanka“

_________________________________________________________________________________________________________________________

Montag, 21.11.2005

Vereinssitzung, Anfragentag (20.00 bis 22.00)

Dienstag, 22.11.2005, 21.00

Lesung: Sendecki / Baran

Mittwoch, 23.11.2005, 21.00

Film: „polski film“

Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Donnerstag, 24.11.2005, 21.00

Konzert: Simon van Parys – Songwriter – „Lieder mit Gitarre“

Freitag, 25.11.2005, 21.00

Konzert: „Die goldene 3“  Instrumente: Gesang, Dudelsack, Gitarre, Schlagzeug  Texte: deutsch

Fotos:  auf Anfrage über kontakt@goldene3.de

Musik: www.goldene3.de

Infos: www.goldene3.de

Samstag, 26.11.2005, 21.00

Ausstellungseröffnung: Jochen Hartmann – Fotos (noch bis 15. Dezember)

Sichtproben unter www.jochenhartmann.de

_________________________________________________________________________________________________________________________

Montag, 28.11.2005

Vereinssitzung, Anfragentag (20.00 bis 22.00)

Dienstag, 29.11.2005, 21.00

Konzert der improvisierten Musik: „Les Melt-Pots“  (CH)

David Dougon – guitar

Benoit Moreau – clarinet

Luc Müller – drums

Am Anfang war ihr Prinzip, keines zu besitzen, woraus sich ein Element besonders konsequent in den Mittelpunkt stellte: Die Zusammenhangslosigkeit. So beruht das musikalische Konzept von Les Melt – Pots auf zahlreichen, durch ein Cocktail von Miniaturstücken unterbrochenen, unerwarteten und wechselhaften Medleys, welche von ihnen so radikal umgesetzt werden, dass sich schlussendlich eine Form offener Musik erreichen lässt, wo nichts so recht zusammenpassen sollte, Mauricio Kagel, Nat King Cole, Vogelgezwitscher, Charles Mingus…

Mittwoch, 23.11.2005, 21.00

Film: „polski film“

Polnisches Kino von klassisch bis neu, von genial bis grauenvoll, immer im Original, immer mit deutschen oder englischen Untertiteln, immer mittwochs, immer 21.00, immer „pay after“ (ca. 1,- Euro).

Dieser Beitrag wurde unter Programm Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.